Handyscouts

Handyscouts / Medienleuchten

Es handelt sich um ein Peer-Projekt zur Gewaltprävention und Medienkompetenz an Schulen. Seit dem Schuljahr 2011/12 gibt es am Hans-Geiger Gymnasium Handyscouts. Diese werden in einem viertägigen Lehrgang von zwei Medienpädagogen ausgebildet. Während dieser Ausbildung beschäftigen sich die Medienleuchten mit den folgenden Themen:

  • Verantwortungsvoller Umgang mit Kommunikation über Medien
  • Sensibilisierung für Folgen von (Cyber)Mobbing
  • Sensibilisierung für Datenmissbrauch und Datenschutz
  • Kritische Auseinandersetzung mit und konstruktive Nutzung von Medien 
  • Förderung von eigenen Kompetenzen (Reflexions- und Kritikfähihkeit, Werteentwicklung, Umgang mit Konflikten…)
  • Risiken und Gefährdungen im Spektrum elektronischer Medien

Die Medienleuchten geben ihr Wissen in einem dreistündigen Workshops in den 5. Klassen weiter. Sie besprechen mit den jüngeren SchülerInnen, was bei der Nutzung des Handys in Ordnung ist und was verboten ist und stellen gemeinsam mit den 5. Klässlern Regeln zum Gebrauch des Handys auf.

Das Besondere an diesem Projekt ist es, dass nicht Eltern oder LehrerInnen mit den Kindern über Handys sprechen, sondern ältere Schüler, die genau wissen, was am Handy interessant ist und wovor man sich abgrenzen und schützen muss.